Fünf Antworten auf fünf Fragen

Warum muss der heutige Sälipark umgebaut werden?

Das Einkaufszentrum wurde 2003 eröffnet. Das benachbarte Freizeitland geht sogar auf die späten 1980er Jahre zurück. Seither haben sich die Wünsche der Konsumentinnen und Konsumenten stark gewandelt. Der Sälipark kann heute die Erwartungen nur noch teilweise erfüllen. Mit dem Umbau können gesellschaftliche Trends berücksichtigt werden. Die Bevölkerung profitiert von einem deutlich attraktiveren Einkaufs- und Begegnungszentrum.

Welche Geschäfte gibt es in Zukunft im Sälipark?

Der Sälipark 2020 soll ein Begegnungs- und Einkaufsort sein. Die umfassenden Service- und Dienstleistungsangeboten sollen alle Generationen ansprechen. Neben bekannten und vertrauten Geschäften sollen auch trendige und innovative Laden- und Gastrokonzepte entstehen, die eine Bereicherung für den Sälipark und für den Einkaufsort Olten darstellen.

Der Sälipark 2020 wird als Einkaufs- und Begegnungszentrum positioniert. In welchen Bereichen bietet er mehr als ein Einkaufszentrum?

Das Areal des heutigen Freizeitlands wird über der Einkaufspassage mit Wohnungen für alle Generationen sinn- und massvoll aufgewertet. Vorgesehen sind dabei auch passende Wohnungen für ältere Menschen mit massgeschneiderten Dienstleistungen. Ebenso profitieren die Jungen im Sälipark von einem auf sie abgestimmten Angebot an Konsum, Freizeit und Begegnung. Diese breite Ausrichtung macht den Sälipark 2020 zu einem generationenübergreifenden Begegnungsort.

Ist aufgrund des neuen Säliparks mit Mehrverkehr zu rechnen?

Der Sälipark 2020 ist das erste Projekt, das nach dem neuen städtischen Mobilitätsplan erstellt wird. Ziel ist eine ausgewogene und wirtschaftliche Erschliessung mit allen Verkehrsträgern. Für die Verkehrsanbindung sind mehrere 100 neue Abstellplätze für Zweiräder vorgesehen. Und das Busangebot soll verdichtet werden. Die Zahl der Parkplätze wird moderat von heute 635 auf 685 ansteigen. Die meisten Parkplätze werden neu unterirdisch angeordnet sein.

Ist der Sälipark 2020 ein Gemeinschaftsprojekt von der Giroud Olma und der Stadt Olten?

Sälipark 2020 ist ein privates Projekt. Das Familienunternehmen Giroud Olma agiert als Bauherr, Investor und Betreiber. Aufgrund des städtebaulichen Potenzials für Olten hat die Eigentümerin Giroud Olma von Beginn an die städtischen und kantonalen Behörden in Teile der Projektplanung miteinbezogen.